Descargas gratuitas de libros electrónicos sin registro Wirksame Zeichen? Sakramentenlehre und Semiotik in der Scholastik des ausgehenden Mittelalters de Ueli Zahnd

Wirksame Zeichen? Sakramentenlehre und Semiotik in der Scholastik des ausgehenden Mittelalters

Wirksame Zeichen? Sakramentenlehre und Semiotik in der Scholastik des ausgehenden Mittelalters

by Ueli Zahnd

Editorial: Mohr Siebeck
ISBN: 9783161531163
Número de páginas: 660
Formatos: pdf, ePub, mobi, fb2
Tamaño de archivo: 17 Mb
Fecha de publicación: 2020-05-21
DESCARGAR

Descripción

English summary: In scholastic theory sacraments are signs and can therefore be subjected to semiotic theories that may however come into conflict with traditional notions of the nature and effect of the sacraments. Based on the annotation of Peter Lombard's Sententiae, Ueli Zahnd examines this tussle between the statements made by theological authorities and philosophical insights provided by logic, physics and metaphysics in the late Middle Ages. A particular focus is placed on writers of the 15th and early 16th century who have barely been researched up to now, and whose multifaceted approach to the question of the sacraments and the interaction of philosophy and theology enables us to map a little-known scholastic period, which has even provided an opportunity to question common patterns of interpretation, such as that concerning the division between nominalists and realists. German description: Sakramente sind im scholastischen Verstandnis Zeichen und lassen sich daher semiotischen Theorien unterziehen, die allerdings mit traditionellen Vorstellungen von Wesen und Wirkweise der Sakramente in Konflikt treten konnen. Ausgehend von Kommentaren zu den Sentenzen des Petrus Lombardus untersucht Ueli Zahnd dieses Spannungsfeld zwischen Aussagen theologischer Autoritaten und philosophischen Einsichten der Logik, Physik und Metaphysik im spaten Mittelalter. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf bisher kaum untersuchten Autoren des 15. und fruhen 16. Jahrhunderts, deren vielfaltiger Umgang mit der Sakramentenproblematik und dem Zusammenwirken von Philosophie und Theologie eine Kartografierung dieser wenig bekannten scholastischen Epoche erlaubt, die auch gangige Interpretationsschemen etwa zur Spaltung zwischen Nominalisten und Realisten in Frage zu stellen vermag.